Deborah Brodersen und Marie Holzschuh überlegen Landesmeisterin im Siebenkampf

Neuer Landesrekord für die Mannschaft-        Timon Nasse überlegener Sieger im Blockmehrkampf

  (olz). Deborah Brodersen, Marie Holzschuh und Timon Nasse sorgten mit ihren überlegenen Siegen bei den Landesmeisterschaften im Siebenkampf und Blockwettkampf in Nienhagen für die Dominanz der LG-Athleten in Niedersachsen. Brodersen legte den Grundstein für ihren Sieg und der Verbesserung ihres eigenen Landesrekordes auf 3945 Punkte mit einem guten ersten Wettkampftag. Über die 80 Meter Hürden lief sie 12,02 Sekunden, sprang gute 1,72 Meter hoch, stieß die Kugel auf 11,82 Meter und lief die 100 Meter in 13,05 Sekunden. „Der zweite Wettkampftag war dann nicht so prall“, bilanzierte Trainer Toni Ruscheinsky, der mit dem 800 Meterlauf in 2:26,91 Minuten, dem Speerwurf mit 34,42 Meter noch zufrieden war, aber im Weitsprung mehr als 5,03 Meter erwartet hatte. Das trübte allerdings nicht die Freude der Hamelner, den die ebenfalls 15-jährige Monja Hahn wurde mit guten Leistungen und 3499 Punkte Dritte und bestätigte mit dieser Leistung ihre Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Ebenfalls mit einem tollen Wettkampf wurde die 14-jährige Marie Holzschuh Landesmeisterin. Bis zur sechsten Disziplin, dem Speerwurf, lag sie auf Rang zwei hinter Lena Schielke vom TuS Lachendorf. Durch einen starken Auftritt im abschließenden 800 Meterlauf in 2:27,63 Minuten siegte sie mit 3416 Punkten überlegen.  Für Brodersen, Hahn und Holzschuh bedeuteten die erreichten von 10810 Punkte einen neuen Landesrekord, den sie um 380 Punkte verbesserten. Julia Nowikow erreichte mit überraschend guten Leistungen den 12. Platz bei den 15-Jährigen. „Mit dem Mannschaftsergebnis sehe ich für die Drei berechtigte Hoffnungen auf einen Treppchenplatz beiden Deutschen Meisterschaften“, freute sich Ruscheinsky über das erfolgreiche Wochenende. Starke Leistungen attestierte Trainer Ulrich Janning seinen 14- und 15-jährigen Jungs, dem Landesmeister Timon Nasse und dem Vizemeister Tim Rothmann, im fünf Disziplinen umfassenden Blockwettkampf. Mit fünf Bestleistungen und Siegen in allen Disziplinen, 12,96 Sekunden im 100 Meter-Sprint, 12,87 Sekunden über die 80 Meter-Hürden, 5,35 Meter im Weitsprung, starken 59 Metern im Ballwurf und 6:46,25 Minuten über 2000 Meter siegte er überlegen mit 2524 Punkten vor der Konkurrenz aus Bremen und Celle. Ebenfalls mit Bestleistungen im Hürdenlauf (12,92 Sekunden), Kugelstoßen (12,21 Meter) und Diskuswurf  (33,38 Meter) zeigte Tim Rothmann Topleistungen, verfehlte aber mit 14 Punkten Rückstand auf Lennart Carstens vom TSV Kirchlinteln den Titel ganz knapp. Pech hatte Alexander Webner, der sich auf Platz Zwei liegend, beim Weitsprung verletzte und aufgeben musste.